Anregung zur Gewichtsreduktion und Eiweißernährung

Unsere heutige Industriegesellschaft  ist geprägt von Fehlernährung und Bewegungsmangel. In Deutschland leiden sehr viele Menschen an Übergewicht.
Daraus resultieren neben dem körperlichen Unwohlbefinden ernstzunehmende Krankheitsbilder wie Diabetes, Herz -Kreislauferkrankungen sowie orthopädische Schäden.
Mindestens die Hälfte aller dieser betroffenen Menschen haben schon einmal eine Diät begonnen.
Immer noch weit verbreitet ist die FDH Methode (friss die Hälfte) zum Erzielen einer Gewichtsreduktion.
Jedoch wird dadurch der Energiestoffwechsel auf Notbetrieb gesenkt und der Organismus beginnt zu speichern.
Den Hauptbestandteil der täglichen Ernährung stellen in der heutigen Zeit leere Kohlenhydrate in Verbindung mit schlechten Fetten dar
(morgens Marmeladenbrötchen, mittags Spagetti mit Bolognese und abends das gute Brot mit Leberwurst).
Da wir nun kaum einen Leistungsumsatz haben, demzufolge unser Verbrennungsmotor kaum arbeitet werden diese Nahrungsmittel ohne viel Mühe in die Fettspeicher abgeschoben.
Neben dem Wasser ist Eiweiß einer der Hauptbestandteile der menschlichen Struktur.
In der Eiweiß Diät beginnen wir systematisch die Kohlenhydrate durch eiweißhaltige Nahrungsmittel (Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier und Gemüse) zu ersetzen.
Dies sollte zuerst am Abend, wo kein physischer Leistungsumsatz mehr zu erwarten ist, erfolgen.
Als nächsten Schritt verändert man die Zusammenstellung der Mengen beim Frühstück und Mittag.
Das soll bedeuten, die jeweilige Menge der Kohlenhydrate werden um zwei Drittel reduziert und die jeweilige Menge des Eiweiß verdoppelt.
Nun werden die verbleibenden schlechten Kohlenhydrate (Weißmehlprodukte) durch komplexe Kohlenhydrate ersetzt (Vollkorn).
Somit wird die Insulinausschüttung auf einem geringen Level gehalten und der Fettstoffwechsel nicht blockiert.
Weiterhin sollten essentielle Fettsäuren wie Omega 3 (Leinsamen Lachsöl, Fischöl), Omega 6 (Rapsöl, Distelöl) und Omega 9 (Olivenöl) in die Ernährung eingebunden werden.
Diese Fettsäuren haben einige sehr positive Eigenschaften.
Es werden für die Resorbtion von Fettsäuren in unserem Körper große Mengen an Energie benötigt
und speziell im Ruhezustand nutzt der Körper hierzu die körpereigenen Fettspeicher als Energielieferanten.
Durch den Verzicht auf leere Kohlenhydrate und gesättigte Fettsäuren reduziert Ihr die Gesamtzufuhr Eurer täglichen Kalorien um ein Wesentliches.
Aber hier besteht nun die Gefahr das sich der menschliche Körper erneut auf eine Hungersnot einstellt und nun wieder anfängt alles zu speichern, was er bekommt.
Leider werden auch dann die guten Nahrungsmittel in den Fettspeichern gehortet.
Um das zu vermeiden, legt jede Woche einen so genannten “Fresstag” ein, wo Ihr mal echt schlemmen dürft und Ihr einfach Euren Organismus überzeugt das die Nahrungsaufnahme weitergeht.
Aber bitte nicht regelmäßig den selben Wochentag wählen, denn nach spätestens 3 Wochen merkt Euer Körper auch das.
Also mal nach 7 Tagen, nach 10 Tagen oder nach nur 5 Tagen aufladen.
Wichtig bei einem erhöhten Verzehr von Eiweiß ist eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit (2-3 Liter Wasser täglich) damit die Nieren optimal arbeiten.
Zur Unterstützung einer Eiweißernährung wäre eine sportliche Aktivität traumhaft, denn damit geht es schneller.
Wenn Ihr mehr wissen wollt, einfach hier klicken.